Die vergessene Geschichte des ersten Stromnetzes in New York City – Mein Trip nach New York
Mein Trip nach New York Einkaufswagen 0

Die vergessene Geschichte des ersten Stromnetzes in New York City

Wenn ich am Times Square die Menschenmassen sehe wundere ich mich häufig, wie viele von ihnen sich fragen warum diese riesige Werbereklamen und Schirme ausgerechnet in New York leuchten, warum nicht so pompös in keiner anderen Stadt. Ich nehme an nicht viele. Aber es hat tatächlich einen Grund und er ist faszinierend.


Lower Manhattan der 1880er Jahre war ein Wunderland futuristischer Technologie und Technik: Die erste Seilbahn der Stadt führte über den Hafen. Eine spindeldürre Stahlbrücke formte sich, um Williamsburg mit Manhattan zu verbinden. Und auf der Lower East Side riss Thomas Edison die Straßen auf, um das erste stationäre Kraftwerk der Welt zu bauen.

Im Februar 1881 ließ Thomas Alva Edison seine Werkbank in Menlo Park, New Jersey, für New York City hinter sich, mit der Herausforderung, nicht nur elektrisches Licht nach Manhattan zu bringen, sondern auch zu beweisen, dass sein Licht für den praktischen Einsatz geeignet ist.

Edison hatte eines der bemerkenswertesten Infrastrukturprojekte der Geschichte von New York in Auftrag gegeben - und er tat es auf der Lower East Side, in einer Straße, auf der ihr heute unwissentlich spazieren geht. Eine andere Sache, die ihr vielleicht über Edisons System nicht kennt, ein Teil davon war bis 2007 im Einsatz.

Dieses Viertel auf der Lower East Side (LES) hatte sich Edison vorgenommen auszuleuchten

In den späten 1870er Jahren hatte Edison behauptet, er würde die Welt mit seinen Glühlampen erhellen. Der erste Schritt in seinem Plan dazu? Etwas erstellen, was einer Quadratkilometer-Gallerie an der Lower East Side entsprach: Ein Stromnetz, das dank der in einem neuen Kraftwerk in der 257 Pearl Street erzeugten Energie Gleichstrom für einen Teil der Stadt lieferte. Es würde einige der wichtigsten Unternehmen der Stadt mit Strom versorgen, insbesondere das alte Gebäude von The New York Times - intelligent, wenn man bedenkt, dass die Zeitung unweigerlich die verblüffende Entwicklung abdecken würde!

 

Die besten Hotel Deals in New York!

-

meinhotel.com

Aber Edisons großartige Erleuchtung dauerte viel länger, als er erwartet hatte, und das Projekt war mit Herausforderungen geplagt. "Es war gewaltig, alle Probleme, die er lösen musste", sagt die Schriftstellerin Jill Jonnes, Autorin von "Empires of Light: Edison, Tesla, Westinghouse and the Race to Electrify the World", zu PBS. Zum Beispiel musste Edison die schmutzige Arbeit erledigen, indem er die Beamten der Stadt überzeugte, die Lower East Side als Testgelände nutzen zu dürfen, was dazu führte, dass lange Straßenabschnitte ausgegraben werden mussten, um 25 Kilometer isolierte Kupferkabel unter der Oberfläche zu installieren.

Er musste auch die gesamte Hardware für sein erstes Stromnetz entwerfen, einschließlich Schalttafeln, Lampen und sogar die tatsächlichen Zähler, mit denen bestimmte Beträge für bestimmte Gebäude aufgeladen wurden. Dazu gehörten selbst die sechs gewaltigen Dampfgeneratoren mit jeweils 30 Tonnen Gewicht, die Edison lt. IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) für dieses beispiellose neue Netz geschaffen hatte. Edison war dafür verantwortlich, alle operativen Details des Projekts herauszufinden - einschließlich einer "Tafel mit 1.000 Lampen zum Testen des Systems:"

Aber am Abend des 4. September 1882 wurde das System endlich in Gang gesetzt. Die New York Times berichtete tatsächlich über die Entwicklung in ihrem eigenen Gebäude und schrieb am nächsten Tag:

  • "Es war gestern nachmittag um 5 Uhr, als die Lichter in Betrieb genommen wurden. Es war hell, und die Lichter wirkten schwach. Erst gegen 7 Uhr, als es dunkel wurde, machte sich das elektrische Licht wirklich bemerkbar und zeigte, wie hell und stabil es ist."

"Und Mr. Edison zufolge werden sie für immer weiterlaufen, wenn sie nicht durch ein Erdbeben aufgehalten werden", fügte der Reporter hinzu. Nun, ein Erdbeben oder das konzeptionelle Äquivalent. Es würde nicht lange dauern, bis der Wechselstrom- / Gleichstrom von Westinghouse - die Idee von Tesla - den Gleichstrom von Edison verdrängen würde.

Aber interessanterweise würden die Überreste von Edisons Manhattan-Gitter über ein Jahrhundert bestehen bleiben. Das letzte Stück des Gleichstromsystems wurde im Jahr 2007 außer Betrieb gesetzt, wie aus einer anderen NY Times-Geschichte über das langsame Nachlassen des Systems von Edison hervorgeht. Faszinierend blieb Edisons elektrischer Fingerabdruck, am längsten, in den dichtesten und verkehrsreichsten Teilen der Stadt, während Wechselstromverbindungen in den Außenbezirken begannen und sich nach innen schlichen, mussten die älteren Gleichstromsysteme Manhattans Jahrzehnte in langen Arbeiten ersetzt werden.

Das nächste Mal, wenn ihr die Pearl Street hinuntergeht, vielleicht auf dem Weg zur TD Bank oder Western Union, die sich derzeit auf demselben Straßenabschnitt befinden, denkt daran: Die elektrische Geburt von NYC brach einst unter euren Füßen aus.



Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen